• JBL Woche bei GUEMMER

    Shadow Bee - Taiwaner - Full Black

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Red Shadow Mosura

  • Garnelen

    Neocaridina davidi - Blue Jelly

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Kink Kong|Panda|Red Ruby|Red Wine

Eichenextrakt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Leute,

      Ich bekomme meinen Ph einfach nicht unter 7, benutze aufgesalzenes Osmosewasser, aber der Wert will einfach nicht runter, in einem Becken mit Soil, liegt er bei 6,2.

      Soil möchte ich aber nicht verwenden, da das Becken dann erst wieder einlaufen muss, daher dachte ich an Eichenextrakt, wie sind denn da die Erfahrungen dahin gehend? Wie lange hält der Effekt bis der Ph wieder steigt?

      Gruß Martin
    • Hallo Martin,

      wie hoch ist denn die KH bzw. womit salzt du dein Wasser auf? Eichenextrakt ist meist auch nur eine anorganische Säure und kein echter Extrakt aus Eichenrinde oder Laub. In Wasser mit KH =0 kann es da sehr schnell zu einem radikalem pH-Sturz kommen, wenn man zviel dosiert. Man muss also sehr vorsichtig dabei sein.
      Gruß

      Marko

      - Ohne Moos nix los ! -

      Keine persönliche Beratung per PN, das Forum lebt von euren Fragen und Beiträgen. Danke für euer Verständnis.

      Tauschliste Garnelen-Stammtisch Berlin
    • Hi Martin,

      Eichenextrakt kannst du dafür nehmen, lässt sich gut dosieren und ist einfach zu handlen. Aber in jedem Fall ausserhalb des Beckens anwenden und den gewünschten Wert erst einstellen. Gerade im kleineren Becken hast du da mit ein paar ml schon extreme Werte jenseits von Gut und Böse.
      Wenn du dauerhaft damit arbeitest wird sich der PH irgendwann von alleine einstellen und du wirst immer weniger dosieren müssen, das braucht aber Zeit.
      Gruß Jürgen

      [IMG:http://www.animaatjes.de/bilder/g/garnelen/2.gif]Kann mich mal wer über das Moos führen?!
    • Hallo Martin,


      Moschi schrieb:

      Der PH Sturz wurde schon immer als Problem gesehen aber soweit mir bekannt, hat noch niemand einen erlebt :D

      War schon zu meinen Diskus Zeiten oft diskutiert ;)


      Naja, bei KH gegen 0 stehen die Chancen ganz gut, dass du ihn noch erlebst ;). Auf jeden Fall solltest du bei der Zugabe der Säure ständig nachmessen. Ein PH-Meter ist also von Vorteil, es sollte aber für Weichwasser geeignet sein. Ansonsten brauchst du ne Menge Testflüssigkeit bei den Tröpfchentests.

      Wäre denn ein Säckchen Soil im Becken oder im Filter eine Option für dich? Das reicht evtl. schon, um den ph unter 7 zu drücken. Alternativ kann ich dir noch das Black-Water Powder von Salty-Shrimp empfehlen. Das reduziert den pH zwar nicht, stabilisiert ihn aber, wenn er einmal eingestellt ist. Es wirkt also auch als Puffer und schützt so vor einem Absturz.
      Gruß

      Marko

      - Ohne Moos nix los ! -

      Keine persönliche Beratung per PN, das Forum lebt von euren Fragen und Beiträgen. Danke für euer Verständnis.

      Tauschliste Garnelen-Stammtisch Berlin
    • Hallo Martin ,
      der Weg über Eichenextrakt das Wasser anzusäuern ist m.M. nach in der Garnelenzucht nicht zielführend .
      Eichenextrakt, welches ja gar keins ist verändert durch die verwendeten anorganischen Säuren das zuvor mit Bienensalz optimal eingestellte Ionenverhältis des Wassers .
      Zudem wird dadurch auch der LW mehr erhöht als z.B. mit Huminstoffen.
      Dann setze lieber einen Erlenzapfenextrakt an, der ist zumindestens natürlich.
      Aber selbst wenn nicht, was ist an ph7 im Ausgangswasser schlecht ?
      Sollte im AQ eh eher etwas fallen.
      Ich setze auf 10 Liter Bienenwasser immer 15 Tropfen Shirakura Black water fulvo zu, hat lt.Hersteller einen ph Wert von 6,5 und stabilisiert diesen.
      Ist nichts anderes als das von Marko genannte Salty Shrimp Produkt, nur in flüssiger Form, ich nutze es Aufgrund der besseren Dosierbarkeit und weniger Trübung des Aq Wasser lieber .
      Hat aber jeder Garnelenfreund seine eigenen Lieblingsprodukte und "Rezepte".

      LG sendet Reiner

      P.S. das mit dem Säuresturz ist gerade in der Nanoaquaristik bestimmt keine Mär.
      Bei den kleinen Becken mit einer KH von ca.0,4 reicht schon eine falsch eingestellte CO2 Anlage oder 1 ml "Eichenextrakt" zuviel aus für eine mittlere Katastrophe.
      Über Musik zu sprechen ist wie über Architektur zu tanzen
      -Steve Martin-
    • Hallo, danke euch für die Info, hat jemand Erfahrung wie lange es dauert bis die Werte im AQ stabil sind? Der PH ist spätestens nach einem Tag von 6,4 wieder auf 7 (mit Eichenextrakt)

      Bleibt der Wert mit dem Shirakura Zeug sofort stabil? Dort handelt es sich ja um organische Säuren und ich denke die Werte schwanken am Anfang genau so, oder täusche ich mich?

      Gruß Martin
    • Hallo Martin,

      Soil möchte ich aber nicht verwenden, da das Becken dann erst wieder einlaufen muss,


      Wieso muss ein Becken ohne Soil weniger einlaufen?
      Denke gerade der Shirakura und der Fluval Stratum, kann einige Erfahrung vorausgesetzt recht schnell besetzt werden .
      Habe schon mal außerplanmäßig nach 1 Tag besetzt und es hat blendend funktioniert .
      Musst eben nur einen Soil verwenden welcher im Start nicht den Leitwert aufgrund von irgendwelchen Stoffe nach oben schießen lässt.
      Der JBL ist da ein Paradebeispiel oder der ADA Amazonas .
      Also wenn Dein PH im Becken wieder steigt kann es m.M. nach nur an 2 Dingen liegen,
      starke Strömung und damit CO2 Austreibung.
      Oder eben Gesteine auf doch kein so "neutralen" Bodengrund welche KH freisetzen, wobei ich mir selbst bei Bienen über einen PH Wert von 7 keinen Kopf machen würde.

      LG aus Krefeld sendet Reiner
      Über Musik zu sprechen ist wie über Architektur zu tanzen
      -Steve Martin-
    • Hi Reiner,

      mit dem Einfahren meinte ich auch beim Tausch des Soil wenn verbraucht. Steine sind keine im Becken und der Bodengrund ist Dennerle Garnelenkies. Ich habe eine minimale Oberflächenbewegung, die Werte haben sich aber nahezu stabilisiert.

      Im anderen Becken habe ich den Soil von Olli Knott.

      Ich beobachte ein paar Tage weiter.

      Gruß Martin
    • Hallo Martin,
      der Soil verbraucht sich kaum, solange Du mit aufgesalzenen Osmosewasser arbeitest
      Eher "zerfällt" dieser zu Erde, aus welcher er ja ursprünglich besteht.
      Wenn ich merke, das ein Becken nicht mehr so läuft, sauge ich den kompletten Bodengrund ab .
      Diesen siebe ich, damit ich nur noch feste Körner habe.
      Gebe über meinen Bodenfilter 2/3 des neuen Bodengrundes dazu, und fülle mit 1/3 des alten auf.
      Hat 2 Vorteile:
      die bereits vorhandenen Bakterien bleiben teilweise erhalten.
      die Nelchen haben wes zu futtern.
      LG Reiner
      Über Musik zu sprechen ist wie über Architektur zu tanzen
      -Steve Martin-
    • Hallöchen,

      das "einfahren" des Soils würde ich immer dem sofortigen Besatz vorziehen!
      Die Befürchtung das zu Anfang die im Soil vorhandenen Stoffe zu Hauf abgegeben werden ist bei den meissten Soilarten berechtigt. Aber
      auch hier gibt es Unterschiede.
      So ist zB ADA dafür bekannt in den ersten Wochen extreme Schwankungen der Wasserwerte zu Anfang zu verursachen, hier wäre ein sofortiger
      Besatz der sichere Tod der Tiere.
      Auf der anderen Seite gibt es solche Soil wie Ebi und Environment, die sind in der Regel nicht so sprunghaft. Auch wir haben da schon sofort
      bestetzt, machen das aber nur wenn es nicht anders geht!

      Eine Möglichkeit das zu vermeiden ist das "einfahren" des Soil in einem Eimer oder ähnlichem. Du tust den Soil mit Wasser im Eimer etwa ne Woche
      auf 2 vor dem Einsatz und wechselst dort einfach 2 mal am Tag das Wasser. So treibst du diese Stoffe aus und kannst ihn sofort verwenden.
      Aber auch da bleibt bei uns noch genug alter Soil im Becken um eben die alten Bakterien und Weidegrund übrig zu lassen wie Reiner ja schon schrieb.
      Gruß Jürgen

      [IMG:http://www.animaatjes.de/bilder/g/garnelen/2.gif]Kann mich mal wer über das Moos führen?!
    • Hallo Jürgen,
      sind uns einig (selten genug):encouragement:
      Wobei ich beim Shirakura Soil im Verbund mit gebrauchten Soil 0 Probleme hätte.
      Trotzdem ist das sicherste und beste,,.. gut Einfahren.
      Der ADA muss wirklich ne Sau sein, aber hinterher um so besser.Habe den aber noch nicht getestet.
      LG Reiner
      Über Musik zu sprechen ist wie über Architektur zu tanzen
      -Steve Martin-