• JBL Woche bei GUEMMER

    Shadow Bee - Taiwaner - Full Black

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Red Shadow Mosura

  • Garnelen

    Neocaridina davidi - Blue Jelly

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Kink Kong|Panda|Red Ruby|Red Wine

Projekt "Easy Bee"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen,

      @Jürgen

      Ja ich gehe davon aus das eigentlich das Ergebnis von dem "Experiment" schon im Vorfeld klar ist, aber mal schauen wie es kommt...

      @Heiko

      Ich werde niemals Garnelen schicken oder mir welche schicken lassen, sondern nur immer von "Auge zu Auge" handeln. Und für einfach "vermehrte" Tiere macht keiner eine weite Tour von daher werden meine Tiere wohl immer in recht ähnlichem Wasser landen.
      Es gibt meiner Meinung nach nicht "Dein" Leitungswasser, sondern die Schwankungen werden im Jahresverlauf sehr hoch sein, sodaß die Tiere immer wieder neue Bedingungen verkraften müssen.
      Ich möchte niemand missionieren, warum auch?
      Es geht mir einfach nur darum einfach mal einen Gedankenanstoß zu geben, wie man es eventuell mal probieren könnte.

      Wann kommen wir in den Bereich wo alle Bees und deren Mischlinge unter den selben Bedingungen gehalten werden MÜSSEN? (Geht übrigens garnicht, die Frage ist provokant gemeint !) Gibt es bald "Industriegarnelen" ?

      Ich glaube 80% des Wassers in Deutschland ist nicht wirklich für Bees geeignet, hier in der Gegend scheint es aber zu passen.
      Michael Nadal (Entfernung zu mir knapp 20 KM) züchtet ja auch auf Leitungswasser ohne Aufbereiter oder so.

      Ich denke mal es gibt beide Fraktionen, die die es wagen oder diejenigen denen das ganze zu heikel ist, beide haben ihre Berechtigung, und jeder soll machen wie er mag. Aber beiden Parteien sollten die Möglichkeit des Wissens und Erfahrungsaustausch nutzen können dürfen.

      Mein Projekt soll darauf hin zielen , Tiere zu vermehren (nicht Züchten! ), die im Rahmen ihrer naturgegebenen Möglichkeiten flexibel auf Schwankungen in Ihrem Umfeld reagieren können. Müssen sie in der Natur ja auch.
      Die Japaner haben unter höchsten züchterischen Leistungen bei optimalsten Bedingungen Tiere geformt, die leider manchmal bei der kleinsten Veränderung ihres Umfelds kippen wie die Fliegen.
      Die Tiere sind zu uns gekommen und haben einen Boom erzeugt den es in dieser Form noch nie in der Aquaristik gegeben hat. Das ist schön, hat aber auch Schattenseiten.

      LG
      Andreas
      MfG
      AKliesch
    • Michael Nadal (Entfernung zu mir knapp 20 KM) züchtet ja auch auf Leitungswasser ohne Aufbereiter oder so.


      Er benutzt aber auch den ADA New Amazonia als Bodengrund in seinen Zucht- und Aufzuchtbecken. Da bekommt er natürlich auch mit euren Leitungswasser optimale Wasserwerte.
      (Breeders & Keepers Nr. 2 Seite 91)

      Gruß Heiko
      Unser Leben ist viel schwerer als das unserer Vorfahren, weil wir uns so viele Dinge anschaffen müssen, die uns das Leben erleichtern. (Julius Caesar)
    • Guten Morgen,

      @Heiko

      Der Artikel ist mir bekannt, und liegt mir vor.

      Es ging auch nur darum das es auch erfolgreiche Züchter gibt die nicht mit Osmosewasser arbeiten...


      Ich greife ja auch in den chemischen Haushalt des Wassers ein in dem ich mit Erlenzapfen und Eichenlaub arbeite.
      Das ist kein Geheimnis steht weiter oben in den Posts.

      Hab ich schon immer gemacht, gerade bei Killifischen und Cichliden aus Westafrika war das für mich immer der Schlüssel zum Erfolg.
      Meine Zuchtanlage war zu Höchstzeiten mit 50 Becken bestückt, hätte ich das ganze mit Osmose betreiben sollen, wäre das nicht lustig gewesen.

      Vielleicht liegt da auch einer der ausschlaggebenden Punkte für das Projekt, ich bin der Meinung wenn man ansonsten mit guten Bedingungen arbeitet und gesunde Ausgangstiere hat, muss nicht immer alles zu 1000% stimmen.

      Das versuche ich auch mit diesen Versuchen zu beweisen.

      Ich hoffe Dir erschließt sich langsam worum es mir, in meinem Fall geht.

      LG
      Andreas

      (Kommentare weiterer Mitleser sind wie immer erwünscht. :) )
      MfG
      AKliesch
    • Guten Morgen
      Mal ein kleines Update

      Ich habe ja weiter oben bereits geschrieben das ich noch auf der Suche nach weiteren Tieren für das Projekt bin.

      Vor zehn Tagen bin ich in Velbert (Nachbarstadt) fündig geworden. Die Tiere standen auf ausgesalzenem Regenwasser bei einem Leitwert von 300.

      Zwanzig bees mit Taiwan Einfluss sind bei mir eingezogen.

      Die Prozedur war wie beim ersten Mal.

      Leitungswasser und ein viertel destilliertes Wasser.
      Tröpfchenweise über vier Stunden angepasst. Und dann in ihr Quarantänebecken.

      Ergebnis Tiere sind topfit. Fressen gut die ersten haben sich problemlos gehäutet.

      Die Ausfälle bisher Null.

      Ich halte euch auf dem laufenden.

      Liebe Grüße
      Andreas
      MfG
      AKliesch
    • Guten Morgen,
      Aus privaten Gründen ist es ja leider lange ruhig in diesem Thema gewesen.

      Aber ich bin noch dabei...

      Wirklich viel ist eigentlich auch garnicht passiert. Beim letzten mal hatte ich ja geschrieben das ich einen zweiten Stamm bekommen konnte. Die ersten Weibchen tragen aus diesem jetzt und ich bin gespannt wann ich die ersten Jungtiere sehe. Bei den Tieren aus dem alten Stamm sollten in den nächsten 3 -4 Tagen die F2 schlüpfen.
      Also alles in allem positiv.

      Besonders freu ich mich darüber das die erste Blue Bolt aus der F1 Eier trägt,mittlerweile 2 Wochen der Vater ist auch eine Bolt.

      Mal schauen ob hier was hochkommt....

      LG
      Andreas
      MfG
      AKliesch
    • Guten Morgen Marina,
      Das schöne ist ja das wenn man viel um die Ohren hat, bekommen die Garnelen von ganz allein die Zeit die sie brauchen...

      Nein sie sollen auch so die Zeit haben die sie brauchen. Mit 40 wird man da glaub ich eh ruhiger.....

      Als recht angenehm empfinde ich das es eigentlich keine Ausfälle gibt und immer mal wieder Jungtiere dafür sorgen das die Population langsam,aber stetig wächst. Halt easy bee wie ich mir das vorgestellt habe.

      LG
      Andreas
      MfG
      AKliesch
    • Hallo,
      wie gesagt im Moment läuft es alles ruhig vor sich hin,es passiert aber auch nichts wirklich spektakuläres.

      Jungtiere könnten etwas mehr hochkommen aber andersrum ist mein Platz auch begrenzt und wenn man sieht für was für Preise derzeit Mischer verkauft werden, scheint ja der Markt mehr als gesättigt zu sein. Oder aber alles ist auf dem Pinto Trip.

      Dann soll es so sein ist ja ein Hobby und mit meinem Mischmasch hab ich jede Menge Spaß.

      Gibt es eigentlich Erfahrungen wie lang es in etwa dauert bis die farbformen wenigstens einigermaßen sauber schmeißen?

      Das das nie ganz klappen wird ist mir schon bewusst. :)

      LG
      Andreas
      MfG
      AKliesch