• JBL Woche bei GUEMMER

    Shadow Bee - Taiwaner - Full Black

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Red Shadow Mosura

  • Garnelen

    Neocaridina davidi - Blue Jelly

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Kink Kong|Panda|Red Ruby|Red Wine

Wildfänge im Aquarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wildfänge im Aquarium

      Hallo ihr Klicker!

      Die meißten Zwerggarnelen die in deutschen Aquarien gehalten werden sind bereits in der x-ten Generation in Aquarien und stellen für den erfahrenen Halter meißt keine Probleme dar.
      Kniffelig wird es wenn Wildfänge aus dem Ausland eingeflogen kommen. Diese brauchen eine etwas andere Art der Eingewöhnung und reagieren viel empfindlicher auf Fehler als es die sogenannten DNZ machen.

      Importe haben eine anstrengende Reise hinter sich und schwimmen mit Sicherheit nicht mehr in dem Wasser wo sie ursprünglich herkommen. So ist z.B. ein Schwung Caridina rubropunctata gestern bei mir angekommen.... diese schwimmen in ihrem natürlichen Habitat mit einem LW von 46 und einem GH von 1. Angekommen sind sie mit einem LW von 420, das Wasser war bereits voller Kot. Weiteres Messen kann man sich sparen denn das Wasser darf eh in keinem Fall mit ins Becken geschüttet werden.

      Desweiteren können Wildfänge verschiedene Parasiten beherbergen und sind oft durch ihr geschwächtes Immunsystem anfällig auf alles was an Bakterien in unseren heimischen Biotopen vorkommt. Aus diesem Grund vermeidet man auch ein zu voll gepacktes Becken und startet nur mit dem notwendigsten, sprich etwas Laub, Moos, Bodengrund. SMBB Sud oder Erlenextrakt wirkt antibakteriell und kann helfen das Immunsystem zu unterstützen, ist als nicht verkehrt dem Becken beizumengen.

      Um im eingefahrenen Becken eventuell vorkommende Keime abzutöten kann mit Wasserstoffperoxyd gearbeitet werden. Dosierung:25ml 10%-igesH2O2 auf 100l Wasser ohne Fische und Pflanzen. Da es nach der Behandlung in Wasser und Sauerstoff zerfällt, kann das Aquariumnach etwa sechs bis acht Stunden wieder mit Tieren besetzt werden, ein Wasserwechsel ist nicht nötig.
      Achtung!:Das Handling mit H2O2 sollte von Erfahrenen Aquarianern durchgeführt/geprüft werden, eine falsche Dosierung und/oder Reste beim Einsetzen der Tiere könnte deren Tod bedeuten!

      Auch ein Einsatz eines UV Klärers wirkt Keimmindernd für das Wasser, erwischt aber nicht Keime die im Bodengrund oder etwa auf Silikonnähten etc sind.

      Die vorgehensweise beim Einsetzen von Importen sollte vorsichtig geschehen. Eine tröpfchenweise Eingewöhnung an das Aquariumwasser ist ein Muss und dauert mindestens 2 Stunden, besser länger!
      Falls bereits tote Tiere in der Tüte sind müssen diese sofort entnommen werden. Da das Kind nun schon in den Brunnen gefallen ist und die Tiere offensichtlich schon so geschwächt sind das bereits Tiere eingehen kann man sich beim Tierarzt beraten lassen und direkt medikamentös gegen bakterielle Infektionen behandeln.
      Unterstützend können natürlich SMBB, Erlenzapfen o.ä. ins Becken gegeben werden.

      Ein Tip von Uli Bauer von Crustahunter: Fenchel wirkt als natürliches Antibiotikum, wirkt antibateriell und schon den Verdauungstrakt der Garnelen. Diesen muss man frisch kaufen, bei Zimmertemperatur trocknen und dann verfüttern.

      Ein regelmäßiger Wasserwechsel ist ein Muss und sollte natürlich mit den selben Wasserparametern vollzogen werden die im Becken herrschen.

      Und nun viel Spaß mit euren Wildfängen


      Grüße

      Jürgen
      Gruß Jürgen

      [Blockierte Grafik: http://www.animaatjes.de/bilder/g/garnelen/2.gif]Kann mich mal wer über das Moos führen?!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Hutsch ()