• JBL Woche bei GUEMMER

    Shadow Bee - Taiwaner - Full Black

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Red Shadow Mosura

  • Garnelen

    Neocaridina davidi - Blue Jelly

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Kink Kong|Panda|Red Ruby|Red Wine

Ausselektierte Tiere was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausselektierte Tiere was nun?

      Hallo Zusammen,

      viele Garnelenhalter/Züchter selektieren ihre Tiere, um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen. Was sollte mit den ausselektierten Tieren passieren?

      Viele Halter haben dafür ein Becken geschaffen, wo nicht für das Zuchtziel benötigte Tiere ihr Gnadenbrot erhalten.
      Irgendwann ist ein solchen Becken an der Kapazitätsgrenze und es muss eine Lösung her.

      Was soll nun mit dem Überbestand an ausselektierten Tieren passieren? Einige stellen ein weiteres Becken auf, sofern die Möglichkeiten dazu gegeben sind. Was sollen aber die Halter machen, die keinen Platz mehr haben?

      Eine Möglichkeit ist, die Tiere abzugeben, was aber wohl nicht viele machen möchten, da auch bei ausselektierten Tieren ein Genpotenzial vorhanden ist, was noch zu "Top" Ergebnissen führen könnte.

      Andere Halter wiederum geben die ausselektierten Tier ab, um ggf. anderen eine Freude zu machen, oder um sich etwas dazu zu verdienen.

      Eine weitere Möglichkeit ist auch, sich mit einem anderen Halter zusammen zu schliessen, so dass der eine Halter den anderen unterstützt und somit hilft, das Ziel weiter zu verfolgen und um zu beobachten, was bei den ausselektierten Tieren passiert.

      Wieder andere Halter geben die Tiere in ein Becken, quasi als Lebendfutter für Fische.

      Es soll auch Halter geben, die nicht zimperlich sind und Tiere, die nicht dem Zuchtziel entsprechen, entsorgen.

      Wie denkt Ihr darüber?

      Beste Grüße,

      Torsten
      "Freundschaft ist eine Tür zwischen zwei Menschen. Sie kann manchmal knarren, sie kann klemmen, aber sie ist nie verschlossen."
      -Balthasar Gracián y Morales-
    • Hallo.

      Eine sehr Interessante Frage! Bin auf die Beiträge gespannt.

      Ich gebe dann die Tiere ins große "normale" Becken. [ATTACH=CONFIG]29834[/ATTACH]

      Hab da nen Leitwert von > 1000µs drin,
      bei pH 6,75
      GH 13
      KH 0
      NO3 5
      NO2 0
      Fe 0,03
      Die Tiere fühlen sich sichtlich Wohl. Nur die Vermehrung bleibt aus, was sicher an den werten liegt...find ich aber nicht schlimm. Lieber so, als das ich sie entsorge, oder verfüttere.

      Gruß, Nico
      Dateien
      • IMG_3071.jpg

        (524,05 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo,
      also verfüttern fänd ich ja noch o.k. ,
      aber Entsorgung nur weil die Tiere nicht huebsch genug sind ? (Was ja auch immer im Auge des Betrachters liegt) .
      Wer Tiere "entsorgt" egal welcher Art dem gehoert eins in die Fr... !!
      Also ich fuehre immo bei den Neos nur eine Negativselektion durch' was aus der Reihe fällt kommt in mein freigeräumtes 200 Liter Aqua .
      Dort fahre ich momentan die Härte runter um demnächst mit meinen Red Bees fortzufahren .
      Eigentlich haben es dann was den Platz angeht die "hässlichen" Garnelen das grösste Biotop .
      Wuerde dann nur aus diesen Mischerbecken Tiere abgeben gegen kleinste Kohle oder an Familie, Schüler,sozial schwächere e.t.c. verschenken.
      Grüsse vom Niederrhein !
      Über Musik zu sprechen ist wie über Architektur zu tanzen
      -Steve Martin-
    • Hallo Torsten,
      Wenn es denn nur um die nicht so schönen gehen würde. Was macht man denn mit den Tieren die Deformationen haben??Z.B verkürzter Carapax? Solche Tiere gehören m.M.nach nicht in andere Hände. Auch nicht verschenkt.Wenn du aber nun diese Tiere behältst und sie sich weiter vermehren könnten dort sicherlich Schöne nachkommen bei sein. Aber auch diese haben dann das Gen in sich mit der Deformation und vererben es somit weiter. Unser Ziel sollte es aber doch sein diese Deformation weg zu bekommen. Ich bin nicht dafür sie die Niagarafälle hinunter zu spülen, aber gegen ein Fischbecken ist nichts einzuwenden. Und nu können die Gegner los legen.
      LG Andrea aus dem schönen Bremen :)
    • Hallo Torsten.
      Dieses Thema bietet großes Diskussionspotenzial, und ich hoffe wenn es zu einer solchen kommt das es hier alles friedlich zugeht und nicht eskaliert wie ich es schon oft gelesen habe, aber ich schätze die Klickergemeinschaft so ein das sie zu sachlichen Diskussionen fähig ist.

      Ich denke abgeben oder eine "Züchtergemeinschaft" gründen wäre das erste was man Versucht, bei einer normalen Abgabe ist es halt so das man mögliches Potenzial weg gibt. Da vermute ich aber, wenn das Selektionsbecken schon an seine Kapazitätzgrenze kommt, das man dann in dem Stamm genügend Tiere hat mit denen man Arbeiten kann und evtl. sogar schon am "Feinschliff" ist. Wo ich persönlich der Meinung bin das ein Tier welches bei den Selektierten fällt und "gut" ist nicht unbedingt wieder in den Stamm eingebracht werden sollte da dieses oft ein Einzelexemplar ist und auch die Gene tragen kann die den Stamm wieder zurück werfen.
      Ich selbst bin aktuell zwar dabei Weibchen die im Selektionsbecken erst als solche zu erkennen sind zu meinen Taiwanern zu setzen um erst mal ein möglichst großes Genpotenzial aufzubauen, aber irgendwann ist damit auch Schluss um mit den guten Tieren zu Arbeiten. Und dann sehe ich es so wie Reiner, ich kann mit den Ausselektierten Tieren anderen ja eine Freude machen.
      Mit guten Tieren meine ich hier Tiere die meinem Zuchtziel entsprechen oder nahe kommen.

      Es gibt aber auch Zeiten in denen man keine Abnehmer findet, dann ist verfüttern sicher die Option die man wählen sollte um so anderen Tieren noch einen Leckerbissen zukommen zu lassen. Ich selbst denke auch gerade darüber nach kleine Fische in das Becken zu setzen in das die Selektierten kommen, die dann auch das ein oder andere Jungtier verspeisen dürfen damit die Kapazitätsgrenze nicht zu schnell erreicht wird.

      Eine Entsorgung im Sinne von ins Klo spülen finde ich nicht gut, solange es sich um gesunde Tiere handelt. Eine Ausnahme sehe ich da bei den von Andrea angesprochenen deformierten Tieren - diese würde ich aber vorher Abtöten bevor sie in den Müll kommen. Wenn man Fische in unmittelbarer Reichweite hat an die man diese Tiere verfüttern kann ist das auch hier vorzuziehen, aber sie MÜSSEN wenn man sie entdeckt SOFORT aus dem Becken mit gesunden Tieren raus damit sie sich nicht Vermehren können. Und ein Becken nur für diese Deformierten Tiere aufzustellen liegt, zumindest bei mir, nicht im bereich dessen was ich möchte - da Töte ich sie lieber ab. Ja ich sehe diesen Punkt vielleicht knallhart, aber so ist meine Meinung dazu nun mal.

      Mehr Möglichkeiten fallen mir dazu Momentan nicht ein.
      LG Marina
    • Hallo ihr Lieben,
      wenn kranke oder missgebildete Nelen anfallen- sch.. egal welche Färbung diese besitzen-entweder einfrieren oder Verfüttern..oder Einzelhaft ( geht aber in den wenigsten Fällen, wg. Beckenmangel) aber...
      das ist der Punkt-niemals "entsorgen" nur aufgrund irgendeinen Zuchtziels .
      Bsp. ich bin Verfechter von Red Bees-kaufe diese und auf einmal bekommen die z.B. Taiwaner Kids oder z.B, die m.M. hässlichen Snowwhites..
      Verfüttere ich diese an meine Skalare oder Guppies- eventuell ja?
      Kann ich diese abgeben oder lieber verschenken-Hurra..
      Passen die nicht in mein Idal- o.k. wenn hochwertig-- verkloppen!!
      @ Torsten,
      wenn Du schreibst, das jedes Deiner Tiere ja ein Genpotenzial hat, selbst die ausselektierten, frage ich mich-
      1- warum selektierst Du dann-spätestens für die F5 bräuchtest Du den Eifelturm
      2- wäre es besser bevor Du Deine Tiere zur Decke stapelst- z.B.Deine ausselektierten Tiere, einigen ernstgemeinten Züchtern zur Verfügung zu stellen-und ihr dann zusammen die Zeitersparung geniesst
      3. Wenn dann alle bleiben müssen-wäre Verfüttern eine sehr gute Option -aber niemals entsorgen nicht wegen so,n sch.. Zuchtziel
      LG Reiner
      Über Musik zu sprechen ist wie über Architektur zu tanzen
      -Steve Martin-
    • Hallo,

      dieses Problem tritt früher oder später bei jedem auf, der ein bestimmtes Zuchtziel verfolgt. Man gerät schnell an die Grenze der verfügbaren Becken und muss sich dann auf wenige oder gar nur eine einzelne Linie konzentrieren. Ein Sammelbecken für aussortierte Tiere steht auch bei mir im Regal. Da kommen alle rein, die nicht dem Ziel entsprechend gefärbt sind. Auch ich gebe diese Tiere erstmal nicht weiter, weil sie eben die genetischen Anlagen für besseren Nachwuchs haben. Somit würde der "Käufer" garantiert wieder gute Ausgangstiere in der nächsten Generation haben und somit meinen "Vorsprung" schnell aufholen. Da ich die Zucht auch ein wenig als Wettbewerb sehe, bleiben die aussortierten also erstmal bei mir, bis ich einen großen Stamm hochwertiger Tiere zusammen habe.

      Wenn jemand seine Tiere verfüttert oder durch Beifische eine "Geburtenkontrolle" durchführen lässt, finde ich das nicht verwerflich. Eine Entsorgung im WC kommt aber auch für mich nicht in Frage.

      Bei offensichtlich kranken oder deformierten Tieren habe ich bisher die Tiefkühlvariante oder das Überbrühen mit kochendem Wasser gewählt, um sie zu erlösen.

      Die Idee mit den Zuchtpartnerschaften ist sicherlich eine gute Lösung aber hier sollte man sich im Vorfeld ganz genau absprechen, wie die Tiere und Nachzuchten aufgeteilt werden. Da gab es in der Vergangenheit schon einige Ansätze, die leider oft daran scheitern, dass man irgendwann an einem Punkt ist, wo es auch um Geld geht. Dann wird es meist schwierig....
      Gruß

      Marko

      - Ohne Moos nix los ! -

      Keine persönliche Beratung per PN, das Forum lebt von euren Fragen und Beiträgen. Danke für euer Verständnis.

      Tauschliste Garnelen-Stammtisch Berlin
    • Hallo,
      Marko tsss das liebe Geld, aber ist bei einigen Zuechtern warscheinlich oft der Grund diesen Hobby nachzugehen-
      Damit meine ich keinen von den mir hier bekannten Leuten im Forum, aber wenn ich Nelen oder sonstige Tiere "entsorge" geht es mir nicht um die Tiere im Allgemeinen,sondern um schnell, ohne zusätzlichen Aufwand (damit meine ich die ausselektierten Tiere) zum schnellen Taler zu kommen.
      Verfüttern kein Thema , aber Leben einfach nur vernichten weil "ich" Gott bin-niemals..
      Hab mich als Kind schon geprügelt wenn die anderen Tiere gequält haben.
      LG Reiner !
      P.S. das schwarz einiger Deiner Bienen ist schon wirklich 1 Liga!!
      Über Musik zu sprechen ist wie über Architektur zu tanzen
      -Steve Martin-