• JBL Woche bei GUEMMER

    Shadow Bee - Taiwaner - Full Black

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Red Shadow Mosura

  • Garnelen

    Neocaridina davidi - Blue Jelly

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Kink Kong|Panda|Red Ruby|Red Wine

Tipps zur neuen Beckenanlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tipps zur neuen Beckenanlage

      Hi Leute

      Da mir langsam die Becken zu eng werden bzw. zu wenig vorhanden sind plane ich zur Zeit eine kleine neue Anlage. Dazu hätt ich noch einige Fragen vielleicht fällt euch was ein.

      Die Anlage wird aus 4 Beckenreigen bestehen. Pro Beckenreihe 180L in sechs Abteile geteilt. Also 24 Becken um die 40L. Sie sollen alle über Schaumstofffilter gefiltert werden. Untereinander sollen die Becken völlig voneinander getrennt sein um die Gefahr von Krankheitsverschleppung zu minimieren. Pro Beckenreihe würde ich eine Art/Farbeschlag halten. Also ZB eine taiwaner, dann tiger usw..

      Nun ein paar erste Fragen.

      1) Ich will das jede Beckenreihe auf einmal geleert und gefüllt werden kann (also Wasserwechsel). Was habt ihr dafür für Vorschläge?

      2) Da manche Arten bei mir reines LW vertragen und andere fast in reinem Osmosewasser schwimmen müsste ich irgendwie einen Mischtank installieren den ich zusätzlich wenn nötig beim befüllen an die leitungen anschliessen kann.

      Bin im Mom noch sehr unschlüssig, hab mir zwar ne Verrohrung überlegt aber weis nicht ob das hinhaut.

      Grüße Andi
    • Hey Andi,

      die Sache mit der Krankheitsverschleppung ist meiner meinung nach überschaubar, ist aber warscheinlich nur meine Meinung.
      Ich selbst fahr unglaublich gut mit den Kreislaufanlagen, für den Keimdruck bist du ja selbst zuständig ;)

      Auch wenn einige Arten dein LW vertragen, empfehle ich, dass Wasser für alle Arten aufzubereiten und selbst aufzusalzen, da hat man einfach besser im Griff was drin ist.

      Dann würdest du mit verbundenen Becken und dem Wasserwechsel besser fahren, wenn du ein zentrales Filterbecken benutzt.
      Willst du zwei unterschiedliche WWerte, benutze zwei Filterbecken und getrennte Kreisläufe (Verrohrungen)
      Je größer das Wasservolumen der Anlage, umso stabiler die Werte.

      Überlegs dir einfach mal ;)

      vg
      Grüße

      Christian & Claudia
      Leider viel zu wenig Zeit
    • Hey,

      so würde ich es auch machen ;)
      Pro Beckenreihe, würde ich dir ein 60 bis 120-Literbecken, als Filterbecken empfehlen.

      Eigentlich ist Flach, lang und Breit geeignet, aber auch Standartbecken sollten es nach ein paar handgriffen tun ;)
      Hab hier auch ein 60er und 160er umgbaut ;)

      Leider alles aus dem Kopf, also gibt es keine Skizzen.

      Allerdings bohre ich meine Becken mittlerweile selbst, wodurch ich mir überläufe selbst basteln kann *g*

      vg
      Grüße

      Christian & Claudia
      Leider viel zu wenig Zeit
    • garnelenklick.de/index.php?att…adab095e8cbebd3985d20bf64garnelenklick.de/index.php?att…adab095e8cbebd3985d20bf64garnelenklick.de/index.php?att…adab095e8cbebd3985d20bf64garnelenklick.de/index.php?att…adab095e8cbebd3985d20bf64Hallo,

      ich würde mich für eine Kreislauanlage entscheiden. Man kann ja 2 oder 3 Kreisläufe machen, je nach Besatz und dessen Anforderungen.
      Auf jeden Fall mit Zentralfilterbecken, in welchen ein Überlauf und Schwimmerventil angebracht ist. So kann man in den Becken Mulm absaugen und über das Zentralfilterbecken füllt sich alles wieder auf.

      Hier paar Schnappschüsse meiner noch nicht ganz fertigen Anlage. Wenn sie fertig ist, wird sie auf meiner Homepage ausführlich vorgestellt und die Funktionen genau erklärt.
      Dateien
      • DSC01640.JPG

        (167,52 kB, 70 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01738.JPG

        (170,34 kB, 69 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01756.JPG

        (158,97 kB, 72 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01769.JPG

        (178,39 kB, 93 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Grüße aus Freyburg

      Steffen
    • Hi

      Falls ich mich für diese Art der Filertung entscheide (was mir immernoch nicht so wirklich zusagt), würdet ihr die Schaumstofffilter drin lassen (wie unsere japanischen Freunde oftmals) oder eher nicht?

      Habe ja ne Hailea V60 da die bringt mir 4000L Stunde was für die Anlage eigentlich sogar gesamt reichen sollte. Wie gesagt mir gehts vor allem darum das ich die Becken sagen wir mal reihen mäßig gemeinsam ablassen und gemeinsam füllen kann irgendwie und das mit der jeweiligen Wassermischung den ich für die jeweilige Art brauche. Aber da hab ich immernoch eine denkblockade wie ich das umsetz.

      Grüße Andi
    • Hallo Andi,

      ich habe mal bei einem Züchter eine Anlage gesehen. Er hatte die Wasserzufuhr über diese 6mm Luftschläuche geregelt. Einfach ein Rohr, dort waren diese Gardenahähne eingebort, daran einen Schlauch an jedes Becken. das war das ganze Geheimnis. Gemeinsames ablassen ist da schon schwerer.....
      Bei dieser Anlage war es so, dass permanent Wasser zulief, alle paar Stunden lief kurz eine Pumpe an die über die Luftschläuche Wasser zuführte. Aus einem gebohrten Überlauf lief das überschüssige Wasser dann ins Filterbecken ab.Aufbereitetes Frischwasser wurde in Intervallen aus einem Vorratstank in den Kreislauf zugegeben, der daraus resultierende Überschuss wurde aus dem Filterbecken direkt der Kanalisation zugeführt, bzw einer Zisterne für den garten.

      So was in der Art würde ich bei mir auch umsetzen, das Prinzip gefällt mir ganz gut.
    • Hey,

      @Steffen

      Sieht super aus, und sehr pfoffesionell.
      Beneidenswert

      @Andi
      ein Zentrales Filterbecken ist sehr vorteilhaft.

      WW einmal die Woche, Filterbecken leer, neues Wasser rein, Salz dazu fertig.
      Der Kreislauf schaltet alle 4 Stunden für eine Minute und gut is.
      Jedes Becken hat seinen Überlauf, das Wasser kommt zurück ins Filterbecken usw.

      Im Filterbecken sind Schaumstoffblöcke (6 Stück) die unterteilen das Filterbecken in mehrere Abteile.
      In einem Abteil Wasserzulauf und ein Söchting Oxidator W, nächstes Abteil Schaumstoffstückchen, nächstes Abteil 15 Liter Siporax, nächstes abteil leer zum Mulmabsetzen, letztes Abteil Förderpumpe.

      Natürlich muss in ein Filterbecken auch Filtermaterial ;)
      Ansonsten wäre es ja nur ein Sammelbecken *g*

      Jedes mit Tieren besetzte Becken hat vor dem Überlauf noch einen HMF.
      Mehr Filterung sollte es nicht brauchen.

      Allerdings laufen an meinem Filterbecken noch ein Nitratfilter und eine 60 Liter Weißtorfbombe, beides hat einen elekt. Controller ;)

      vg
      Grüße

      Christian & Claudia
      Leider viel zu wenig Zeit
    • Hallo Andi,

      zum entleeren und befüllen der becken brauchst du in Bodennähe Kugelhähne zum ablassen der Becken und zum auffüllen brauchst du ebenfalls über jeden Becken einen Hahn. Damits richtig bequem wird, benötigst du in jedem becken einen Wasserstandshöhe bestimmenden Uberlauf, damit nix überläuft falls man unachtsam ist.

      Mein Zentralbecken läuft immer mit und zwar ist da eine 8000 liter Pumpe drin, die in jedes Aquarium stündlich ca 300 Liter pumpt. Das Wasser, welches im Aquarium zuviel ist, läuft über einen Wasserstandsbestimmenden Überlauf wieder in Zentralbecken zurück.

      Wasserwechsel mach ich so:

      an allen Becken die Bodenablaufhähne auf...das Wasser läuft selbstständig zur Hälfte raus. Wenn alle becken halb leer, dann fülle ich nur Frischwasser ins Zentralbecken auf, die 8000 liter Pumpe verteilt das in alle Becken.
      Grüße aus Freyburg

      Steffen
    • Benutzer online 1

      1 Besucher