• JBL Woche bei GUEMMER

    Shadow Bee - Taiwaner - Full Black

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Red Shadow Mosura

  • Garnelen

    Neocaridina davidi - Blue Jelly

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Kink Kong|Panda|Red Ruby|Red Wine

Erfahrungen/ Beobachtungen von "verbrauchten" Soilbodengründen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen/ Beobachtungen von "verbrauchten" Soilbodengründen

      Hallo Klicker,

      seit einiger Zeit quält mich immer wieder die Frage, was genau jetzt bei meinen alten Soilbecken wohl passieren wird, wenn der Bodengrund den zu erwartenden Sättigungsgrad erreichen wird. Es wird einem ja immer wieder geraten, erfahrungsgemäß ein Soilbecken nach einem Jahr "platt" zu machen und wieder neu aufzusetzen. Einige meiner übriggebliebenden Soilbecken werden demnächst diesen Zeitpunkt erreichen, sodass ich mich bei Euch mal erkundigen wollte, wie die Standzeiten eurer Soilbecken so sind.

      Hat wer von Euch Soilbecken,die schon um einiges älter sind als 1 Jahr? Wenn ja, haben sich die Wasserparameter geändert? Wenn ja,welche Beobachtungen und Erfahrungen konntet Ihr dazu machen?
      Spielt die Bodengrundhöhe eine große Rolle beim Sättigungsgrad oder eher das beim wechseln benutzte Wasser?

      Würde mich über einen informativen Erfahrungsaustausch freuen!

      PS: Hier geht es nicht um die einzelnen Produkte, sondern um eine generelle Diskussionsrunde zu Soils.

      Gruß Marian
    • Hallo Marian,

      ein Becken läuft bei mir seit 2 Jahren mit RBS. Erstbefüllung war mit Leitungswasser.Seitdem wöchentlicher TWW von 10-15% mit angepasstem Wasser.
      Ich habe gar nicht gemerkt, das der Soil ausgelaugt ist. Die Wasserwerte habe sich kaum verändert.Auch mit der Vermehrung meiner Bees bin ich zufrieden.Ich filtere über Bodenfilter mit Aquael Circulator.

      Gruß

      Dirk
    • Hallo Dirk,

      das hört sich ja gut an, bei angepasstem Wasser gehe ich jetzt mal von PH 6,5 GH 6-8 und KH 0 & LW 200-300 aus?

      Wie lange hast du damals das Becken einlaufen lassen und wie lange dauerte es, bis deine Garnelen mit der Vermehrung begonnen haben?

      Hast du in den 2 Jahren mit irgendwelchen Düngern gearbeitet?

      Marian
    • Hallo Marian,

      stimmt mit den Wasserwerten.Einfahrzeit war ca. 1 Monat mit TDS u.Posthörnern.Besatz erfolgte im Abstand von 2 Wochen-zuerst 5 dann nochmal 5 Bees.
      Die Bienen waren sehr agil.Ersten Laichansatz nach 1,5 Wochen.Ich dünge nicht! Bepflanzung hauptsächlich Moose, Hornkraut und
      Muschelblumen, wächst auch ohne Dünger.

      Gruß

      Dirk
    • Hallo Marian

      Bei mir ist es auch so wie bei Dirk.
      Ich habe ca. 35 Becken mit RBS, das älteste Becken ist nun gut 2 Jahre alt.
      Im Einsatz habe ich Bodenfilter mit speziellen Luftheber, nicht die Originalen!
      Die Erstbefüllung war auch mit Leitungswasser 300LW und TWW mache ich 1-2 mal Wöchentlich 10-30% mit auf gesalzenem Osmosewasser 200-260 LW.
      Ich Fahre meine Becken nicht mehr ein! nach ca. 2-4h kommen die Tiere rein. Noch nie Ausfälle gehabt.
      haben sich die Wasserparameter geändert? Wenn ja, welche Beobachtungen und Erfahrungen konntet Ihr dazu machen?

      Nach ca. 1 Jahr steigt der PH und Leitwert über Wochen langsam an auf ca. 6,9-7,2 und sonst nichts.
      Es kann nach der Sättigung zu Vermehrungspause kommen muss aber nicht.
      Gruess Daniel
    • Hallo Marian,

      ich habe festgestellt, dass sich der aktive Boden nach etwa einem Jahr ziemlich stark verdichtet, wenn man in dem Becken (wegen der Nachwuchsaufzucht) relativ häufig mit Staubfutter hantiert UND mit Bodenfilter arbeitet. So dicht und "festgebacken" wird kein normaler Kies und Sand. Außerdem teile ich die Beobachtung, dass dann, wenn der Bodengrund erschöpft ist, der pH-Wert langsam aber sicher ansteigt.

      Bis auf die "alten" Becken, die aber jetzt auch demnächst zur Renovierung anstehen, habe ich deswegen den aktiven Bodengrund nur noch in Säckchen in dem ansonsten leeren Wasserraum hinter dem HMF im Einsatz, so wie schon seit langer Zeit in meiner Wechselwassertonne. Die Säckchen sind dann immer schnell und problemlos ausgetauscht, wenn die Wirkung nachlässt.
    • Hallo,

      ich habe in unserem Taiwanerbecken RBS drin.

      Als dieser noch in einem anderen Becken war (etwas über einem Jahr Standzeit) haben wir die Tiere vorsichtshalber entnommen.
      Danach kamen Corys und Tigergarnelen zum Testen rein, was passiert.

      Nach 10 Monaten, haben wir dann die Taiwaner drauf gesetzt.
      Es gab keine Probleme, einen Anstieg des pH-Wertes haben wir nie beobachtet.

      Erstbefüllung mit Leitungswasser LW 750 µs pH 7,8
      Dann mit unserem gefilterten Regenwasser, barbeitet mit einem VE, Torf und aufgesalzen auf LW 180 µs.


      So läuft es und läuft und läuft. Was aber nicht heißt, dass es immer so läuft.
      In den 10 Monaten konnten eventuelle Stoffe, welche das Soil abgab eventuell auch abgebaut werden


      vg
      Grüße

      Christian & Claudia
      Leider viel zu wenig Zeit
    • Hallo,

      ich grabe diesen Thread mal wieder aus, um nach euren Langzeiterfahrungen zu fragen. Wie lange laufen eure Becken mit Soil-Böden? Gibt es Unterschiede in der Haltbarkeit der verschiedenen Soils?

      Ich habe ja auch lange Zeit mit Akadama gearbeitet und auch noch 3 Becken damit bestückt. Diese laufen nun ca. 1,5 Jahre und die Wasserwerte sind ähnlich zu den Kiesbecken. Was mir aber auffällt ist, dass der Akadama langsam zerfällt und sich immer mehr verdichtet. Dabei ist es egal, ob ein Bodenfilter darunter ist oder nicht. Durch das Absaugen der Futterstelle mit einer Mulmglocke werden die Körnchen noch zusätzlich zerdrückt und irgendwann hat man wohl nur noch feinen Staub im Becken. Wie ist das bei anderen Soils wie z. Bsp. ADA oder Red-Bee-Sand?

      Da ich mein Wasser sowieso komplett aufbereiten muss (VE-Wasser plus Bee Shrimp GH+), werde ich nach und nach die Becken auf neutralen Bodengrund umstellen. Jedoch kommt dann nur noch max. 1-2cm Bodenhöhe ins Becken, um das Absaugen zu erleichtern. Für kleine Bodendecker-Pflanzen und Moose reicht das immernoch aus.

      Ich würde mich über eure Erfahrungsberichte freuen.
      Gruß

      Marko

      - Ohne Moos nix los ! -

      Keine persönliche Beratung per PN, das Forum lebt von euren Fragen und Beiträgen. Danke für euer Verständnis.

      Tauschliste Garnelen-Stammtisch Berlin
    • Also ich hab bei meinem Becken mit Red-Bee-Sand immer nach einem Jahr Probleme mit Algen bekommen, ausserdem zerfallen die Körner mehr als die von ADA. Ich filtere dieses Becken über Bodenfilter an einem Aussenfilter und zusätzlich mit einem Luftheber. Mir ist nun zum zweiten Mal aufgefallen, dass der RBS irgendwie nicht länger als ein Jahr schafft, ohne zu erschöpfen. Fairerweise muss ich anmerken, dass trotzdem die Vermehrungsrate hoch ist und den Tieren es gut geht.

      Die mit ADA-Soil bestückten Becken halten länger als ein Jahr. Momentan kommt bei den von mir mit ADA-Amazonia die "Ein-Jahr-ist vorbei-Zeit", aber ich gehe davon aus dass die noch locker ein halbes Jahr schaffen könnten: die Tiere fühlen sich wohl und werfen wie verrückt, die Moose und Pflanzen wachsen, Wasserwerte sind in Ordnung. Trotzdem erneuere ich meine Becken nach einem Jahr immer.
    • Hallo Steffi,

      woran merkst du, dass der RBS erschöpft ist? Steigt der PH oder der Leitwert? Wenn es den Tieren weiter gut geht und sie sich sogar gut vermehren, können die Veränderungen doch nicht so groß sein, oder?

      Warum erneuerst du die ADA-Becken nach einem Jahr, wenn es doch noch gut weiterlaufen könnte. Ich weiß ja, dass es auch Spaß macht ein Becken neu zu gestalten aber das ist bestimmt nicht der Grund.
      Gruß

      Marko

      - Ohne Moos nix los ! -

      Keine persönliche Beratung per PN, das Forum lebt von euren Fragen und Beiträgen. Danke für euer Verständnis.

      Tauschliste Garnelen-Stammtisch Berlin
    • @Marko:
      Durch den Algenwachstum (ja, ich könnte natürlich auch die Düngung anpassen:rolleyes:), und der Pflanzenwachstum stagniert. Bei meinem ersten RBS ist mir aufgefallen, dass der PH-Wert schlagartig innerhalb von 2 Wochen nach oben ging. Das war das Signal, dass ich den Bodengrund rausschmeiße. Ich warte, bis sich die Garnelen ausgebrütet :D haben und dann wird im Herbst runderneuert. Sicher ist sicher. Ausserdem, fällt mir immer wieder auf, wie toll Pflanzen, Moose wachsen und Tiere sich wohlfühlen und vermehren, wenn der Soil noch "unverbraucht" ist.
      Gruß von der Stefanie
    • Ich musste auch feststellen, dass wenn ich Osmosewasser nehme die Standzeiten der Becken verlängern kann im Gegensatz zu Aquarien mit normalen Leitungswasser. Natürlich kommt es dann noch auf die gesamte Belastung an oder ob ich aufhärtende Steine im Becken habe etc. Red Bee Sand von Shirakura steht bei mir auch ca. 1Jahr bei "normaler Belastung". Bis dahin mache ich ein Becken meist sowieso wieder neu...