• JBL Woche bei GUEMMER

    Shadow Bee - Taiwaner - Full Black

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Red Shadow Mosura

  • Garnelen

    Neocaridina davidi - Blue Jelly

  • Garnelen

    Shadow Bee - Taiwaner - Kink Kong|Panda|Red Ruby|Red Wine

Angepinnt Genetik - Charakterisierung von Erbgängen [Teil 3]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Genetik - Charakterisierung von Erbgängen [Teil 3]

      Genetik Grundwissen

      Charakterisierung von Erbgängen

      Habt ihr euch nicht auch schon mal gefragt,wieso einige Generationen sich bei der Merkmalvererbung deutlich von anderen Generationen unterscheiden?Um solchen Fragen auf den Grund gehen zu können,muss man die 2 wichtigsten Interpretationsansätze von Erbgängen kennen,die ich im folgenden Text aufführen werde.
      • Wurde dominant oder rezessiv vererbt?Um festzustellen,ob dominant oder rezessiv vererbt wurde,müssen wir uns die F2 Generation unseres Zuchtpaares genauer angucken.Sollte sich hier nun ein deutlich öfter auftretendes Merkmal erkennen lassen,so ist dieses Merkmal als dominant einzustufen und das andere als rezessiv.
      • Homozygotie oder Heterozygotie?Um festzustellen,ob die Parentalgeneration (Elterntiere) homozygot (reinerbig) oder heterozygot (mischerbig) Erbmaterial weitergeben,müssen wir eine,wie in Genetik Teil 2 beschriebene Rückkreuzung vornehmen.Sollte sich dann bei einer Rückkreuzung ein ungefähres 1:1 Verhältnis ( z.B. 30 rote und 30 gelbe Garnelen / 27 rote und 33 gelbe Garnelen usw. [ausgehend von 70 Junggarnelen]) erkennen lassen, so spricht man hier von einer deutlichen Heterozygotie.Ist das Verhältnis stark seitenbelastet,wie zum Beispiel 3:1 oder 6:1 oder 10:1,so spricht man hier von einer deutlichen Homozygotie.
    • Salut Leutz,

      ick trau mir garnicht mehr, noch was zu schreiben, jetzt hab ich meinen ollen dtv-atlas der biologie aus dem regal gesucht, damit ich noch folgen kann und bin völlig begeistert von marians ausführungen. und Barnie, wenn du das echt durchspielen magst, dann fürchte ich, brauchst du mehr als ein Becken. der gute Mendel hatte auch ein paar beete gebraucht und Jahre an Erfahrungen, aber trotzdem sind die Mendelschen Gesetze bis heute nicht widerlegt, ob die so 1:1 auch für Garnelen gelten, weiss ich nicht, hab ich nicht nachgeprüft, aber ich vermute mal, ja, ausser die japaner haben etwas dran gedreht :thumbsup: und nu halt ich die schnüss

      lg
      Nico